Demnächst >> In 3 Monaten

index.php?urlparameter=kathaupt%3A3%3Bkathauptname%3ADemn%C3%A4chst%3Bvon%3A01.05.2018%3Bbis%3A31.05.2018%3Bdemnaechstname%3AIn+3+Monaten%3Borderby%3Anr%3B index.php?urlparameter=kathaupt%3A3%3Bkathauptname%3ADemn%C3%A4chst%3Bvon%3A01.05.2018%3Bbis%3A31.05.2018%3Bdemnaechstname%3AIn+3+Monaten%3Borderby%3Adozsort%3B index.php?urlparameter=kathaupt%3A3%3Bkathauptname%3ADemn%C3%A4chst%3Bvon%3A01.05.2018%3Bbis%3A31.05.2018%3Bdemnaechstname%3AIn+3+Monaten%3Borderby%3Akurzbez%3B 2 AußenstelleDatumOrt Seite 1 von 2 Vorwärts, Schnelltaste 2

2018-008 Führungswerkstatt für Absolventen der Potenzialentwicklungsprogramme

Seit 2012 bietet die PGD in Kooperation mit der Ärztekammer Berlin den Führungskräften im ärztlichen Dienst das Intensivprogramm "Ärztliche Führung" an. Seit 2015 gibt es mit dem Potenzialentwicklungsprogramm Pflege ein vergleichbares Angebot für die Führungskräfte der Pflege. Die beiden jährlich stattfindenden Qualifikationen vermitteln Führungswissen, sind vor allem jedoch eine Einladung zur Reflexion des eigenen Führungshandelns.

Ziel der Führungswerkstatt für die Absolventen ist die Weiterentwicklung und Transfersicherung des in den Potenzialentwicklungsprogrammen erworbenen Wissens für beide Teilnehmerkreise.

Der Schwerpunkt dieses Angebots liegt im kollegialen Austausch über aktuelle Führungsfragen sowie in der Reflexion der eigenen Führungserfahrungen mit dem Ziel, schwierige Situationen im Alltag der ärztlichen und pflegerischen Führungskräfte zu bearbeitet. Ebenso wichtig ist die Sicherung bzw. Auffrischung und Erweiterung des Wissens um "gute Führung" und die Weiterentwicklung als Führungskraft.

Eine besondere Lernchance liegt in der Möglichkeit, dass Führungskräfte aus Pflege und ärztlichem Dienst in der Führungswerkstatt kollegial miteinander arbeiten und Fragen aus dem Führungsalltag vor dem Erfahrungshintergrund beider Professionen diskutieren können.

Zielgruppe: Absolventen der Potenzialentwicklungsprogramme für den ärztlichen Dienst und die Pflege 

Termin: Di. 08.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern

2018-015 Gesundheitsorientierte Führung von Teams

Teams stellen einen wichtigen Ort dar, an dem sich Mitarbeitende ergänzen und unterstützen, sich austauschen, sowie neue Kraft und Energie tanken können. Ein funktionierendes Team ist elementar für die persönliche Entlastung sowie die psychische und körperliche Gesundheit von Mitarbeitenden. Schwierigkeiten und Konflikte in Teams dagegen zehren an den Kräften, fördern Demotivation und Erschöpfung und verhindern, dass sich die stabilisierenden und gesundheitsfördernden Potenziale eines Teams entfalten können.

Führungskräfte haben einen starken Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit und Arbeitsatmosphäre ihres Teams: Sie gestalten entscheidend den Zusammenhalt und die Tragfähigkeit ihres Teams mit, sie müssen Gesundheitsüberlastungen und -risiken erkennen, sie können ihr Team kulturell stützen und steuern - und sie prägen durch ihr eigenes Vorbild das Verhalten ihrer Mitarbeitenden.

Inhalte u. a.:
- Welche Faktoren und Umstände führen dazu, dass der Einzelne und das gesamte Team Gefahr läuft, auszubrennen?
- Wie können Teamdynamiken gedeutet und erste Konflikte behoben werden, um eine gesundheitsfördernde Arbeitsatmosphäre zu schaffen?
- Was ist auf der Führungsebene und im Team zu tun, wenn das gesundheitsschädigende Verhalten und Ausbrennen schon weiter vorangeschritten ist und bereits Krisen in der Teamarbeit ausgelöst hat?
- Wie kann ich Vorbild sein und wie halte ich mich als Führungskraft selbst gesund?

Zielgruppe: Führungskräfte aus allen Bereichen 

Zeitraum: Mi. 30.05.2018 - Do. 31.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-090 Basiswissen ätherische Öle - erste Schritte in die Aromapflege

Vielen Pflegenden sind mittlerweile die symptomorientierten Einsatzmöglichkeiten der Aromatherapie im Sinne einer "Haus- oder Alternativapotheke" bekannt. Weniger bekannt ist dafür, dass sich die ätherischen
Öle gerade für eine therapieunterstützende Begleitung eignen, um das Wohlbefinden von Patienten und Bewohnern zu steigern, ihre Stärken und Ressourcen zu fördern und eine intensive und konstruktive
Begegnungssituationen zwischen Patienten/Bewohnern und Pflegenden zu ermöglichen. Dieser an der Salutogenese orientierte Ansatz bei der Anwendung von ätherischen Ölen bildet den Mittelpunkt des Tagesseminars.

Inhalte u. a.:
- Geschichte der ätherischen Öle
- Basiswissen für einen sicheren Umgang mit ätherischen Ölen
- Das Konzept "Lebendige Aromakunde" von Jürgen Trott-Tschepe
- Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für den Einsatz ätherischer Öle im Pflegealltag
- Verknüpfung der Anwendung mit anderen Pflege-Methoden wie z. B. mit Basaler Stimulation oder respectare®
- Erste "Dufterfahrung" mit einigen ätherischen Ölen

Zielgruppe: Alle Mitarbeitenden in der Pflege und Betreuung 

Termin: Do. 03.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-093 respectare®-Basiskurs

respectare® steht für eine respektvolle Haltung Patienten wie auch sich selbst gegenüber. Es ist ein Konzept zur Förderung von Achtsamkeit, Beziehung und Kommunikation in Gesundheitsberufen und leistet einen
wichtigen Beitrag zu einer erneuerten Kultur der Pflege.

Im Zentrum steht die Sensibilisierung für die Wirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten menschlicher Berührung. Denn Berührung greift in die Intimität der Person ein und weckt ein differenziertes sinnliches
Erleben - beim Berührenden wie auch beim Berührten. Die Teilnehmenden übernehmen im Kurs abwechselnd die Rolle des Pflegenden und die des Gepflegten. Sie lernen dabei, die Methode aus beiden Perspektiven wahrzunehmen.

Mit verschiedenen Varianten der Streichmassage und ritualisierten, respektvollen Berührungsformen wird die Berührungskompetenz erweitert; gleichzeitig erleben Pflegekräfte hierdurch Entlastung. Dabei geht es auch immer wieder um die Stabilisierung und das Wirksam werden einer achtsamen Grundhaltung in der Beziehung. Für die Patienten wie für die Pflegekräfte ist diese Kompetenzerweiterung von großem Gewinn.

Als Berührungs- und Beziehungskonzept hat sich respectare® in der Pflege und Betreuung kranker, sterbender, junger und alter Menschen zunehmend etabliert, u. a. in der Kinderheilkunde, in der Onkologie
und in der Betreuung von Menschen mit Demenz.

Für die Anwendung von respectare®-Berührungseinheiten ist der Besuch eines Basis- sowie eines ergänzenden Aufbaukurses erforderlich.

Zielgruppen: Pflegende, Ärzte, Mitarbeitende in therapeutischen Berufen, Seelsorgende, Betreuungsassistenten u. a.

Anmerkungen:
- Anerkanntes Ergänzungsmodul der Fachweiterbildung Pflege Zercur Geriatrie®
- Kosten: 330 Euro für Externe, ohne Kosten für PGD-Mitarbeitende 

Zeitraum: Di. 15.05.2018 - Mi. 16.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-096 respectare®-Aufbaukurs: Demenz - eine Erkrankung, die uns alle herausfordert

Demenz ist mehr als eine Gedächtnisstörung oder ein Gedächtnisverlust. Demenz beeinflusst auch die Gefühle, die gesamte Art, wie Menschen sich und ihre Welt erleben. Daher soll der Blick in diesem Seminar
auf die Innenwelten und besonders auf das "Herz" der Menschen mit Demenz gelenkt werden. Denn: "das Herz wird nicht dement" - wie Udo Baer und Gabi Schotte-Lange schon 2013 ihr Buch zum würdigen Umgang
mit Menschen mit Demenz betitelt haben.

In der Begleitung von Menschen mit Demenz geht es darum, sich in die Wirklichkeit des Gegenübers hineinzubegeben, seine Demenz-Realität wahrzunehmen und dabei Wege zu finden, wie Pflegende und auch Betreuungsassistenten die Betroffenen würdevoll unterstützen können.

In Verbindung mit praktischen Erfahrungen und ausgewählten Beiträgen aus der "Lebendigen Aromakunde / Aromapflege" bieten respectare®- Berührungseinheiten einen Zugangsweg, gerade wenn die Kommunikation mit Worten eingeschränkt ist.

Inhalte u. a.:
- Achtsamkeitsschulung in der würdevollen Begleitung
- Ätherische Öle als Botschafter
- Beziehungsarbeit - respectare® - Nähe und Distanz
- Unterstützung der Begleitenden
- Salutogenese im Einsatz
- Berührungserfahrungen im Austausch

Zielgruppen: Pflegende, Ärzte, Mitarbeitende in therapeutischen Berufen, Seelsorgende, Betreuungsassistenten u. a.

Anmerkung: Kosten: 330 Euro für Externe, ohne Kosten für PGD-Mitarbeitende 

Zeitraum: Di. 08.05.2018 - Mi. 09.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-098 respectare®-Aufbaukurs: Umgang mit Krisen und Grenzsituationen

Eine Krise wird im alltäglichen Sprachgebrauch verstanden als etwas Bedrohliches und Beängstigendes, etwas Verwirrendes, von der Norm Abweichendes. Gleichzeitig sind Mitarbeiter in Gesundheitsberufen immer
wieder gefordert, Patienten in ihren Krankheits- und damit Krisenzeiten zu begleiten.

In diesem Kontext bekommt das Thema "Berührung" eine ganz neue Perspektive im Hinblick auf eigenes Berührtsein und in Kontakt kommen mit Bedrohlichem. Auch Blick- und Augenkontakte bieten neue
Möglichkeiten der Begleitung von Menschen in Krisenzeiten. Das Seminar arbeitet mit innovativen, musischen Methoden und Beiträgen aus der "Lebendigen Aromakunde".

Durch Anleitung und Vermittlung von praktischen respectare®- Berührungserfahrungen besteht die Möglichkeit der Vertiefung und Auffrischung des Gelernten, gleichzeitig auch einer Neuerfahrung. Alle
Übungen dienen der eigenen Entspannung und bewussten Körperwahrnehmung.

Inhalte u. a.:
- Themenrelevante Einführung von respectare®
- Erkennen einer Krise (Lebensübergänge, Krankheit, Klimakterium, Trennung, Abschied, Trauer)
- Umgang mit der Krise (als Begleitender, als Betroffener)
- Finden der Ressourcen und Entdecken der Chance

Zielgruppen: Pflegende, Ärzte, Mitarbeitende in therapeutischen Berufen, Seelsorgende u. a.

Anmerkungen: Kosten: 330 Euro für Externe, ohne Kosten für PGD-Mitarbeitende 

Zeitraum: Do. 17.05.2018 - Fr. 18.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

wenig Teilnehmer

Zum Seitenanfang springen

2018-113 Update Strukturmodell und Stärkung der Selbstbestimmung der Bewohner

Das Strukturmodell ist in den letzten Monaten aktualisiert und verändert worden. Auch im Zusammenhang mit der Einführung des umfassenden Pflegebedürftigkeitsbegriffs und der damit verbundenen neuen
Einstufungspraxis liegen inzwischen Empfehlungen zum Umgang mit dem Strukturmodell vor.

Zu Beginn der Fortbildung erhalten die Teilnehmer einen Überblick über die Aktualisierungen des Strukturmodells und einen Ausblick auf die Planungen der externen Qualitätssicherungen, die in der Zukunft auf die Pflegeeinrichtungen warten.

Der neu eingeführte Pflegebedürftigkeitsbegriff hat dabei nicht nur Auswirkungen auf die Finanzierung von Pflege, sondern auch auf das unmittelbare Leistungsgeschehen. Da die Pflegebedürftigkeit über den Grad
der Selbstständigkeit der Bewohner bestimmt wird und Selbständigkeit auch die Erhaltung oder Wiedererlangung von Selbstbestimmung beinhaltet, verändert der Pflegebedürftigkeitsbegriff so den Aushandlungsprozess zwischen Pflegekraft und Bewohner. Die Perspektive der Selbständigkeit und Selbstbestimmung der Bewohner rückt in den Mittelpunkt und damit muss die Frage nach dem eigenen pflegerischen Ziel und der Organisation der pflegerischen Versorgung mit dem Bewohner
gemeinsam beantwortet werden.

Inhalte u. a.:
- Gemeinsame Zielabsprachen und die gemeinsame Organisation der pflegerischen Versorgung finden
- Zielabsprachen eingehen mit Bewohnern, die dazu kognitiv nicht mehr in der Lage sind (hermeneutische Fallbesprechung)
- Gemeinsame Festlegung von Arbeitsabläufen, die sich an den persönlichen Zielen der Bewohner orientieren und ihre Lebenswelt berücksichtigen

Zielgruppe: Pflegefach- und -hilfskräfte, Betreuungsassistenten 

Zeitraum: Di. 22.05.2018 - Mi. 23.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-115 Was sind meine Ressourcen? - Stärken stärken für mehr Kraft im Alltag

In der Routine des Alltags vergessen wir manchmal, wie vielfältig wir sind und was uns eigentlich und immer wieder an unserer Arbeit begeistern kann. Unsere Ressourcen verkümmern, wenn wir nicht achtsam mit ihnen umgehen, sie pflegen und uns in Erinnerung rufen, was uns wertvoll ist.

Nur wer die Aufmerksamkeit für sich schult und erhält, kann verhindern, im Mitempfinden müde zu werden. Um motiviert und kraftvoll mit den täglichen Herausforderungen umgehen zu können, ist es notwendig, die eigenen Ziele, Ressourcen und Stärken zu stärken, und sich nicht an den eigenen Defiziten abzuarbeiten.

Das Seminar soll einladen, auf Entdeckungsreise zu den persönlichen Stärken und Ressourcen zu gehen. Mit kreativen Übungen soll in dem Seminar versucht werden, die eigenen, vielleicht auch ungeahnten Potenziale zu entdecken, die dem Stress des Alltags hilfreich entgegengesetzt werden können - für mehr Begeisterung im Beruf und einen nachhaltig wertschätzenden Umgang mit sich - und damit auch mit anderen.

Inhalte u. a.:
- Wie entdecke ich meine Stärken - der neue Blick auf mich selbst.
- Was genau ist Selbst-Wertschätzung und wie integriere ich Selbst-Wertschätzung in mein Leben?
- Wo ist meine Neugierde und wie kann ich sie wieder wecken?
- Wie gehe ich mit Gewohnheiten um und wie kann ich sie verändern?
- Wie kann der Alltag wieder spielerischer werden?

Zielgruppe: Alle Mitarbeitenden 

Zeitraum: Do. 24.05.2018 - Fr. 25.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-122 Mehr Zeit fürs Wesentliche - Zeit- und Selbstmanagement

Zeit- und Selbstmanagement bedeutet, die eigene Arbeit und berufliche Zeit weitmöglich selbst zu steuern, statt sich von ihr beherrschen zu lassen. Es gilt dabei, aus dem "persönlichen Hamsterrad" heraus zu kommen, selbstbestimmt und eigenständig Prioritäten und Ziele zu entwickeln und Handlungsstrategien, auch im Team, nachhaltig umzusetzen.

Die Chance eines gekonnten beruflichen Zeit- und Selbstmanagements liegt in der ziel- und ressourcenorientierten Selbststrukturierung der eigenen Arbeit. Im Blick sind dabei u. a. die vielfältigen Möglichkeiten von Vereinfachung, die Unterscheidung dringlicher Tätigkeiten, die Delegation und Kooperation und die Gestaltung von Pausen.

Das Seminar gibt Gelegenheit, über die eigene und die gemeinsame Arbeitspraxis nachzudenken und die Spielräume sichtbar zu machen, die im eigenen Wirkungsfeld liegen. Vermittelt werden Methoden und Techniken, die helfen, das Tagesgeschäft besser zu bewältigen, längerfristige Pläne zielstrebiger zu verwirklichen und die persönliche Arbeitsweise zu optimieren.

Inhalte u. a.:
- Wie werden aus meinen Gedanken und Vorhaben fruchtbare Ideen?
- Wie setze ich wirksam Ziele und Prioritäten?
- Wie kann ich meine Arbeitsaufgaben und meine Zeit realistisch einteilen?
- Wie können wir auch im Team ressourcenschonend und effektiv miteinander arbeiten?
- Welche Grundhaltung ist dazu notwendig?

Zielgruppe: Alle Mitarbeitenden 

Zeitraum: Do. 03.05.2018 - Fr. 04.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern
Bestellen
Sofort zur Anmeldung

Weiterempfehlen

fast ausgebucht

Zum Seitenanfang springen

2018-126 Gesund im Schichtdienst

Arbeiten im Schichtdienst stellt hohe Anforderungen an den Körper wie auch an den Geist. Psychische Wachheit und physisches Wohlbefinden sind eng mit einer gesunden Ernährung, ausreichendem Schlaf und körperlicher Ausgeglichenheit verbunden. Die erhöhten Belastungen des Schichtdienstes fordern eine besondere Selbstpflege um langfristig gesund zu bleiben. Für Mitarbeitende im Schichtdienst ist es besonders wichtig sich gut zu ernähren, ausreichend zu schlafen und körperlich fit zu bleiben.

Folgende Fragen werden im Seminar behandelt: Wie ernähre ich mich gesund, wenn ich in der Nacht arbeiten muss? Was für Möglichkeiten habe ich, wenn ich keine Zeit zum Essen habe und ich manchmal nur schnell was "aus der Hand" essen kann? Und was tun gegen den Heißhunger, der durch Müdigkeit kommt? Wie kann ich mich trotz Schichtdienst dauerhaft ausreichend bewegen? Wieviel sportliche Betätigung ist angeraten? Wie komme ich nach einer energiegeladenen Schicht zur Ruhe? Wie finde ich in einen erholsamen Schlaf, obwohl ich mich nur zu unregelmäßigen Zeiten hinlegen kann? Was kann ich Phasen der Müdigkeit im Dienst gegensteuern?

Inhalte u. a.:
- Biorhythmus und Schichtdienst
- Optimal ernährt im Schichtdienst
- Bewegung trotz Schichtdienst
- Gut schlafen im Schichtdienst
- Was bringt mich persönlich weiter?

Zielgruppen: Pflegekräfte, Servicekräfte und alle anderen Mitarbeitenden im Schichtdienst 

Termin: Do. 31.05.2018


Aufzählungszeichen Details   Aufzählungszeichen Kurstage   Aufzählungszeichen Informationen anfordern

Seite 1 von 2 Vorwärts, Schnelltaste 2

Kontakt

PGA Paul Gerhardt Diakonie - Akademie

Kirchplatz 9

06886 Lutherstadt Wittenberg


Tel.: 03491 459540-0

Fax.: 03491 459540-9

E-Mail: akademie@pgstiftung.de